BI P53-Katzwang

Bürgerinitiative P53-Katzwang
Vertreten durch Kurt Oberholz
Erlbachstr.32
90455 Nürnberg
E-Mail : kurt.oberholz@gmx.de
https://www.p53katzwang.home.blog

Im Verbund mit:
Bürgerinitiative P53-Schwabach
BI- Allianz P53

Wer sind wir:
Die Bürgerinitiative BI P53 Katzwang ist eine Interessensgemeinschaft zur Vermeidung von gesundheitlichen Beeinträchtigungen für die Bürger in Katzwang durch die geplante Aufrüstung der Höchstspannungsleitung von 220 kV auf 380 kV als Freileitung oder als Erdverkabelung. Betroffen sind alle Anwohner rechts und links der Bestandstrasse, die näher als 400 Meter von der neuen Höchstspannungsleitung entfernt liegen. Aufgrund der höheren Spannung und der damit verbundenen Versechsfachung der Stromstärke würde die Gesundheit der Anwohnerinnen und Anwohner erheblich gefährdet werden. Dazu gehören auch die Grund-und Mittelschule, Kindergärten und Sporteinrichtungen.
Außerdem liegt uns der Schutz des Rednitzgrunds mit seinem mehr als 350 Jahre alten, einmaligen Bewässerungssystem, seinem wertvollen Ökosystem und der damit bestehenden Artenvielfalt von Flora und Fauna am Herzen. Der Rednitzgrund ist Sammelplatz für Zugvögel und Nahrungsgebiet für Störche durch die Feuchtwiesen. Der Rednitzgrund ist darüber hinaus eine wichtige Erwerbsgrundlage für viele Landwirte, die praktisch auch die Funktion von Landschaftspflegern übernehmen. Für die Bürgerinnen und Bürger in Katzwang, Limbach und andere Schwabacher ist der Rednitzgrund ein wichtiges Naherholungsgebiet, das niemand missen möchte.

Was wollen wir:
Wir wollen Einfluss nehmen auf den Streckenverlauf der aufzurüstenden P53 ( Juraleitung ), damit die Trasse nicht näher als 400 Meter innerorts und 200 Meter außerorts entfernt errichtet wird. Dies entspricht dem im Landesentwicklungsprogramm (LEP) festgelegten Mindestabständen zur Wohnbevölkerung (Soll-Vorschrift).Bei einer eventuellen Erdverkabelung ist analog ein Abstand von 100 Metern auf beiden Seiten einzuhalten. Bei Unterschreitung dieser Abstände ist mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu rechnen.
Wir setzen uns im Einklang mit der BI-Allianz P53 dafür ein, dass diese Soll-Vorschrift in eine Muss-Vorschrift umgewandelt wird.
Wir setzen uns dafür ein, dass die Trasse einen Verlauf nehmen sollte, der unsere Probleme nicht zu Problemen künftiger Betroffener macht, also kein St. Floriansprinzip, sondern eine gemeindeübergreifende Suche nach einem Leitungsverlauf, der allen Anwohnern der Region ausnahmslos mindestens die im Bayrischen Entwicklungsprogramm ( LEP ) aufgeführten Sicherheitsabstände einräumt.
Unter Betroffenheit verstehen wir eine gesundheitliche Betroffenheit und nicht nur eine optische Betroffenheit.
Die Schutzgüter Mensch & Natur müssen in den Planungsgrundsätzen der Raumordnung Priorität haben. Im Zweifelsfall muss das Schutzgut Mensch Vorrang vor dem Schutzgut Natur haben. Bezüglich des Schutzgutes Natur soll die Waldüberspannung als Alternative zur Schneisenrodung in Betracht gezogen werden. So können Sie uns unterstützen:

Sie können uns unterstützen, indem Sie sich mit Ihrer EMail unten eintragen und somit über unseren Infobrief informiert bleiben:

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten